Dazu muss es aber nicht kommen. Denn Freier Journalismus gewinnt sein publizistisches Potenzial vor allem aus der perspektivischen und individuellen Vielfalt seiner Autor:innen – und diese Vielfalt ist nach wie vor sehr gefragt. Allerdings bleibt sie immer öfter im Flaschenhals eines engen, mehr schlecht als recht funktionierenden Marktes stecken. Was Freie Journalist:innen deshalb brauchen, ist ein Markt, der ihre Leistung auf die Straße bringt und ihr publizistisches Potenzial in seiner ganzen Vielfalt für andere Verwerter verfügbar macht.

Comments are closed, but trackbacks and pingbacks are open.